Springe direkt zu Inhalt

Stellenausschreibung: Wissenschaft­liche*r Projektkoor­dinator*in Lanzmann Audio-Archiv

Stellenangebot ab 1. März oder 1. April 2024, Entgeltgruppe 13 TVöD (Bund), Vollzeit (39 Wochenstunden), befristet für zwei Jahre (Kennziffer 02/2024)

Bewerbungsfrist (01.02.2024)

News vom 12.01.2024

Zu besetzen ist eine Vollzeit­stelle (39 Wochen­stunden) in der Entgelt­gruppe EG 13 TVöD (Bund), die auf 2 Jahre befristet ist. Die Aus­schreibung erfolgt vorbe­haltlich der Mittel­finanzierung und bei erfolg­reichen Projekt­verlauf und Weiter­finanzierung gibt es die Option der Verlän­gerung. Die Besetzung der Stelle soll zum 1. März oder 1. April 2024 erfolgen. Die Ein­gruppierung erfolgt nach den persön­lichen Voraus­setzungen.

Das Drittmittel­projekt „Witnesses to the History of Shoah. Making Their Voices Accessible“ widmet sich der Er­schließung und Er­forschung des Audio-Archivs zu Claude Lanz­manns Werk Shoah, das im vergan­genen Jahr zusammen mit dem Film in das UNESCO-Register „Memory of the World“ aufge­nommen wurde. Dieser umfang­reiche Bestand aus den Samm­lungen des Jüdischen Museums Berlin (JMB) wird in den kommenden Jahren einer breiten Öffent­lichkeit über ein Oral History-Portal, durch Bildungs­angebote, eine Aus­stellung und eine wissen­schaftliche Kon­ferenz präsen­tiert. Die Projekt­koordination umfasst sowohl wissen­schaftliche als auch organisatorisch-administrative Tätig­keiten.

Folgende Auf­gaben erwarten Sie u.a.

  • Leitung der wissen­schaftlichen Editions­arbeit
  • Wissen­schaftliche Recherche von Biographien, Aufnahme­situationen und historische Ereig­nisse
  • Qualitäts­management von Trans­kriptionen, Über­setzungen und Recherche­aufträgen
  • Planung und Steue­rung des Gesamt­projekts (u.a. Fort­schreibung des Gesamt­finanzierungs­plans, Reporting und Projekt­abwicklung)
  • Vorberei­tung von Auftrags­vergaben an externe Dienst­leister

Unsere Anforde­rungen

  • Abge­schlossene wissen­schaftliche Hochschul­bildung (Master) in den Fachrich­tungen Geschichte, Jüdische Studien, Digital Humanities, Kultur- oder Literatur­wissenschaften oder in einer vergleich­baren Fach­richtung
  • Mehr­jährige Berufs­erfahrung im Projekt­management
  • Erfah­rungen im Museums- und/oder Ausstellungs­bereich
  • Sehr gute nach­gewiesene Kennt­nisse im Editions­bereich
  • Versierter Um­gang mit Daten­banken
  • Sehr gute Deutsch- und Englisch­kenntnisse, erwünscht sind weitere Fremd­sprachen­kenntnisse
  • Ergebnis­orientierte, strukturierte und eigen­verant­wortliche Arbeits­weise
  • Ein hohes Maß an Team- und Kommuni­kations­fähigkeit, Einfühlungs­vermögen sowie Organisations­talent

Unser Angebot

  • Flexible Arbeits­zeiten und die Möglich­keit mobil zu arbeiten
  • Bis 30 Tage Jahres­urlaub nach TVöD, 24. Dez sowie 31. Dez frei
  • Betrieb­liche Alters­vorsorge (VBL) und vermögens­wirksame Leistungen
  • Jahres­sonder­zahlung sowie ein jährliches Leistungs­entgelt
  • Weiter­bildungs­möglich­keiten im Rahmen Ihrer Tätig­keit
  • Zentral gelegener Arbeits­platz mit guter Anbin­dung an den öffent­lichen Nah­verkehr
  • Option eines Job­tickets, das vom Arbeit­geber bezuschusst wird
  • Kosten­loser Besuch des Jüdischen Museums Berlin für Sie und eine Begleit­person sowie die vergün­stigte bzw. kosten­lose Teil­nahme an Veranstal­tungen des JMB

Das Jüdische Museum Berlin gehört zu den heraus­ragenden Institu­tionen in der europäischen Museums­landschaft. Mit seiner 2020 neu eröffneten Dauer­ausstellung und den Wechsel­ausstellungen, seinen Samm­lungen, dem Veranstaltungs­programm und der W. Michael Blumenthal Akademie sowie den digitalen und pädago­gischen Angeboten ist das Museum ein lebendiger Ort des Dialogs und der Reflexion jüdischer Geschichte und Gegen­wart in Deutsch­land. ANOHA, die Kinder­welt des JMB, erzählt als spiele­risches Erlebnis­angebot für Kinder die Geschichte der Arche Noah.

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin fördert die beruf­liche Gleich­stellung aller Geschlechter und Lebens­formen. Die Verein­barkeit von Familie und Beruf ist uns ein großes Anliegen. Wir begrüßen Bewer­bungen aller Menschen unge­achtet ihrer nationalen, kulturellen, religiösen oder nicht-religiösen Zuge­hörigkeit. Schwer­behinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

Der ausgeschrie­bene Arbeits­platz ist für die Besetzung mit Teilzeit­kräften grund­sätzlich geeignet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aus­sagekräftige Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kenn­ziffer 02/2024 bis zum 11. Februar 2024 an bewerbung@jmberlin.de.

Die Unter­lagen sind in Form einer zusammen­gefassten Datei im PDF-Format (max. 10 MB) einzu­reichen. Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Unter­lagen maxi­mal drei Monate lang aufbe­wahrt.

Die Bewerbungs­gespräche werden voraus­sichtlich in der Woche vom 12. bis 16. Februar 2024 statt­finden.

4 / 15