Markus Nesselrodt erhält Irma Rosenberg-Preis 2018

Markus Nesselrodt (Copyright Heide Fest)

Markus Nesselrodt (Copyright Heide Fest)

Dissertationsprojekt des Selma Stern Zentrums ausgezeichnet

News vom 22.01.2019

Markus Nesselrodt erhält für seine Promotionsschrift den Irma Rosenberg-Förderpreis für die Erforschung der Geschichte des Nationalsozialismus des Instituts für Zeitgeschichte an der Universität Wien. Die Preisverleihung findet am 31.01.2019 in Wien statt.

In seiner Arbeit „Dem Holocaust entkommen. Polnische Juden in der Sowjetunion, 1939-1946“ untersucht Markus Nesselrodt die Geschichte von über 230.000 polnischen Juden, die den Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion überlebten. Als Flüchtlinge vor den Nationalsozialisten wurden sie von der sowjetischen Geheimpolizei als Bedrohung eingestuft und zu Zwangsarbeit ins Innere der Sowjetunion verschleppt. Viele von ihnen konnten sich in die zentralasiatischen Sowjetrepubliken durchschlagen und überlebten dort als Fremde unter schwierigsten Bedingungen die Kriegszeit. Als etwa 230.000 polnische Juden nach Kriegsende in die alte Heimat zurückkehrten, mussten sie feststellten, dass sie Überlebende des Holocaust waren.

Die Dissertation wurde am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg erarbeitet und 2017 mit summa cum laude an der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Gertrud Pickhan und Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum verteidigt. Bereits im Dezember 2018 wurde Markus Nesselrodt für seine Arbeit mit einer Auszeichnung des polnischen Botschafters in der Bundesrepublik Deutschland für herausragende Dissertationen gewürdigt. Das Buch wird im Frühjahr 2019 in der Reihe Europäisch-jüdische Studien im Verlag de Gruyter Oldenbourg erscheinen.

Markus Nesselrodt arbeitet derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). In seinem Habilitationsprojekt befasst er sich mit dem Thema der Multiethnizität im zu Russland gehörenden Königreich Polen (1815-1918). 

23 / 33