Springe direkt zu Inhalt

Dr. Lutz Fiedler

Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Humboldt-Universität zu Berlin

Leitung Forschungsgruppe: Traditionen jüdischer Diasporapolitik im 20. Jahrhundert

Adresse
Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
Sophienstraße 22 a
10178 Berlin
Fax
+49 30 2093 66325

Dr. phil. Lutz Fiedler ist Postdoktorand des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit Juli 2017 entwickelt er im Forschungsbereich „Transkulturelle Geschichte des Judentums – Extra-Territorialität“ das Konzept einer Forschungsgruppe über Traditionen jüdischer Diasporapolitik im 20. Jahrhundert. In diesem Rahmen arbeitet er zu Gründung und Wirken des World Jewish Congress und an einem Habilitationsprojekt zur „Deutschen Liga für Menschenrechte“ und dem „Republikanischen Richterbund“ als deutsch-jüdischer Geschichte der Weimarer Republik.

Lutz Fiedler hat Mittlere und Neuere Geschichte und Philosophie an der Universität Leipzig studiert. Von September 2006 bis März 2013 war Fiedler als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e.V. an der Universität Leipzig beschäftigt. Für sein Dissertationsprojekt „Der Kompass in der Geschichte. Die Israelische Sozialistische Organisation (Matzpen) und die Erfindung eines anderen Israels“ (Betreuer: Prof. Dr. Dan Diner) verbrachte er 2008/09 einen vom Deutschen Akademischen Austauschdienst geförderten einjährigen Forschungsaufenthalt am Richard Koebner Minerva Center for German History an der Hebräischen Universität Jerusalem. Seine Dissertation wurde 2015 an der Universität Leipzig verteidigt und erschien 2017 unter dem Titel Matzpen. Eine andere israelische Geschichte bei Vandenhoeck & Ruprecht in der Schriftenreihe des Simon-Dubnow-Instituts. Zwischen Oktober 2014 und Juni 2017 war Fiedler als Postdoc-Fellow im ERC-Project „JudgingHistories. Experience, Judgement, and Representation of World War II in an Age of Globalization“ (PI: Dan Diner) an der Hebräischen Universität in Jerusalem tätig.

Seit Juli 2017

Postdoktorand des Selma Stern Zentrums am Lehrstuhl für Transkulturelle Geschichte des Judentums (Prof. Liliana Ruth Feierstein) des Instituts für Kulturwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Oktober 2014 – Juni 2017

Postdoc-Fellow am ERC-Project “JudgingHistories. Experience, Judgement and Representation of World War II in an Age of Globalization” an der Hebräischen Universität Jerusalem (Leitung: Prof. Dr. Dan Diner)

Februar 2015

Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit Der Kompass in der Geschichte. Die Israelische Sozialistische Organisation (Matzpenund die Erfindung eines anderen Israels Betreuer: Prof. Dr. Dan Diner, Zweitgutachter: Prof. Dr. Christian Wiese (Bestnote: opus eximium)

September 2006–März 2013

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig

März 2008–Februar 2009           

DAAD-Stipendiat am Richard Koebner Minerva Center for German History at the Hebrew University of Jerusalem

März 2005

Magister Artium an der Universität Leipzig in den Fächern Mittlere und Neuere Geschichte und Philosophie. Magisterarbeit zum Thema: Die Universalität des Partikularen – Über jüdische Raum- und Zeitkonzeptionen in der Nationalismusforschung Hans Kohns

Oktober 2004–Sept. 2005

Visiting Research Fellow mit Stipendien des DAAD und des Israelischen Außenministeriums am Franz Rosenzweig Minerva Research Center for German-Jewish Literature and Cultural History at the Hebrew University of Jerusalem

Oktober 1998–März 2005

Universität Leipzig, Studium der Mittleren und Neueren Geschichte und Philosophie

  • Jüdische Diasporapolitiken
  • Diasporakulturen
  • Israelische Geschichte und Kultur
  • Jüdische Dissidenz in der Palästinafrage
  • Geschichte des Holocaust – Ereignis und Erinnerung
  • Nationalismusforschung
  • Geschichte der Neuen Linken
  • Historische Anthropologie kollektiver Gewalt

MONOGRAPHIE

Matzpen. Eine andere israelische Geschichte (Schriften des Simon-Dubnow-Instituts, Bd. 25), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017.

SAMMELBAND

Hrsg. mit Arndt Engelhardt, Elisabeth Gallas, Natasha Gordinsky, Philipp Graf, Ein Paradigma der Moderne. Jüdische Geschichte in Schlüsselbegriffen. Festschrift für Dan Diner zum 70. Geburtstag, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2016.

AUFSÄTZE

Matzpen. A Different Israeli History, in: Chen Jian, Martin Klimke, Masha Kirasirova, Mary Nolan, Marilyn Young, Joanna Waley-Cohen (Hrsg.), The Routledge Handbook of the Global Sixties: Between Protest and Nation-Building, London: Routledge, 2018, S. 457–468

Armenian Atrocities Committee, in: Encyclopedia of Jewish History and Culture, ed. by Dan Diner, Vol.1: A-Cl, Leiden/Bosten: Brill, 2017: http://referenceworks.brillonline.com/entries/encyclopedia-of-jewish-history-and-culture/armenian-atrocities-committee-COM_0048

„Schicksalsverwandtschaft“? Jean Amérys Fanon-Lektüren über Gewalt, Gegengewalt und Tod, in: Naharaim. Zeitschrift für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte 11 (1-2): 133-165. [https://doi.org/10.1515/naha-2017-0007]

Erinnerungen an Jiddischland. Nachruf auf eine verlorene Revolution, Rezension zu Alain Brossat/Sylvia Klingberg, Revolutionary Yiddishland. A History of Jewish Radicalism, New York: Verso Books 2016 in: Jüdische Geschichte & Kultur. Magazin des Dubnow-Instituts #01 (2017), 60-61.

Israel in Revolution—Matzpen, the Palestine Conflict, and the Hebrew Nation, in: Israel Studies, vol. 22 no. 3, 2017, 153–176.

Drei Geschichten einer Desillusionierung: Wassili Grossman, Ilja Ehrenburg und das Jüdische Antifaschistische Komitee, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 15 (2016), 511–532.

Zur Einführung (with Arndt Engelhardt, Elisabeth Gallas, Natasha Gordinsky, Philipp Graf), in: idem (eds.), Ein Paradigma der Moderne. Jüdische Geschichte in Schlüsselbegriffen. Festschrift für Dan Diner zum 70. Geburtstag, Göttingen 2016, 9–14.

Akiva Orr (1931–2013), in: Inamo 73 (Frühjahr 2013), 82–85.

Art. „Nationalismus“, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, ed. by Dan Diner, Vol. 4, Stuttgart/Weimar: Metzler 2013.

Der letzte Winter des Internationalismus. Vergangene Utopien einer jüdisch-arabischen Gegenwart im Nahen Osten, in: Nicolas Berg et al. (eds.), Konstellationen. Über Geschichte, Erfahrung und Erkenntnis. Festschrift für Dan Diner zum 65. Geburtstag, Göttingen/Oakville, Conn.: Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, 403–426.

Art. „Armenian Atrocities Committee“, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, ed. by Dan Diner, Vol. 1, Stuttgart/Weimar: Metzler, 2011, 152–156.

Historisches Urteil und Politische Kritik. Über jüdische und israelische Selbstverständnisse im Konflikt, in: Sandra Lehmann et al. (eds.), Urteil und Fehlurteil, Vienna: Turia + Kant, 2011, 171–186.

Kommunistische Dissidenz und antisemitische Stimmung. Kuron, Modzelewski und die Vorgeschichte des polnischen März ‘68, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 9 (2010), 165–185.

Nach dem Ende der Utopie. Ran Tals Dokumentation »Yeldei HaShemesh« (Kinder der Sonne) über Kindheit im Kibbutz, in: Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung 14 (2010), no. 2, 271–275.

Im Streit um die Sprache. Über hebräische Gegenwart und jüdische Geschichte, in: Gisela Dachs (ed.), Jüdischer Almanach. Identitäten, Frankfurt a. M.: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 2009, 100–110.

Habsburger Verlängerungen. Imperienkonzepte im Werk Hans Kohns, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts/Simon Dubnow Institute Yearbook 6 (2007), 477–508. 

REZENSIONEN

David Schick: Vertrauen, Religion, Ethnizität. Die Wirtschaftsnetzwerke jüdischer Unternehmer im späten Zarenreich, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017, in: sehepunkte 18 (2018), Nr. 6 [15.06.2018], URL: http://www.sehepunkte.de/2018/06/31047.html

Christoph Manasse: Auf der Suche nach einer neuen jüdischen Identität. Der Schriftsteller Karl Lieblich (1895–1984) und seine Vision einer interterritorialen Nation. Köln 2015 , in: H-Soz-Kult, 14.09.2017, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24567>.

Simon Dubnow und seine Schüler. Über Aufstieg und Untergang des jüdischen Diasporanationalismus [Rezension zu: Grit Jilek: Nation ohne Territorium. Über die Organisierung der jüdischen Diaspora bei Simon Dubnow, Baden-Baden 2013 und Joshua M. Karlip: Tragedy of a Generation. The Rise and Fall of Jewish Nationalism in Eastern Europe, Cambridge, MA/London 2013], in: sehepunkte 17 (2017), Nr. 3 [15.03.2017], URL: http://www.sehepunkte.de/2017/03/27678.html

Eyal Chowers: The Political Philosophy of Zionism. Trading Jewish Words for a Hebraic Land, in: MEDAON – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung 8 (2014), H. 14, 1–6, http://medaon.de/pdf/MEDAON_14_Fiedler.pdf

Samuel Salzborn (Hrsg.): Staat und Nation. Die Theorien der Nationalismusforschung in der Diskussion. Stuttgart 2011 , in: H-Soz-Kult, 03.05.2012, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-17091>.

David Ohana, Political Theologies in the Holy Land. Israeli Messianism and its Critics, New York 2010, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts XII (2010), 26–30.

Christian Buckard, Arthur Koestler. Ein extremes Leben 1905–1983, München 2004, in: Bulletin des Simon-Dubnow-Instituts IX (2007), 16–20.

Israelische Selbstverständnisse im Konflikt. Sammelrezension zu Tom Segev, Die ersten Israelis. Die Anfänge des jüdischen Staates. München 2008 und Idith Zertal/Akiva Eldar, Die Herren des Landes. Israel und die Siedlerbewegung seit 1967. München 2007, in: H-Soz-u-Kult, 12.01.2010, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2010-1-021