Filmabend: „Der letzte Jolly Boy“ (D 2018 • 105‘) mit den Gästen: Regisseur Hans-Erich Viet und Protagonist Leon Schwarzbaum

05.02.2019 | 18:15

Filmabend zum Semesterabschluss des Instituts für Jüdische Studien und Religionswissenschaft

In Kooperation mit dem Thalia Kino und dem Filmverleih Real Fiction zeigen wir die Dokumentation „Der letzte Jolly Boy“. Im Mittelpunkt der filmischen Reise steht der Protagonist und Zeitzeuge Leon Schwarzbaum. Er wurde 1921 in Hamburg geboren und ist einer der letzten Überlebenden der Shoa. Als Jugendlicher spielte er mit seiner Boygroup, den „Jolly Boys“, amerikanischen Swing. Heute lebt der 97-jährige in Berlin und spricht nach jahrzehntelangem Schweigen über das Erlebte in aller Öffentlichkeit. Denn erst im Alter entwickelte er die Energie, sich zu erinnern – und vor allem: sich zu äußern.

Der Regisseur Hans-Erich Viet und sein Team begleiteten Leon Schwarzbaum über drei Jahre bei seiner Suche nach Identität und Versöhnung, unter anderem zum Landgericht Detmold, wo er im Prozess gegen den SS-Mann Reinhold Hanning Nebenkläger war und als einer der Hauptzeugen auftrat. Auf den Spuren von Schwarzbaums Lebensgeschichte besuchten sie für den Film auch seine polnische Heimat Będzin und fuhren gemeinsam mehrere Male nach Auschwitz."

Zeit & Ort

05.02.2019 | 18:15

Thalia Filmtheater Betriebs GmbH
Rudolf-Breitscheid Str. 50
14482 Potsdam - Babelsberg