Überschriebenes Gedächtnis?

09.11.2019 | 16:00 - 20:00

Die Veranstaltung widmet sich einem Thema, das den 9. November 1938 mit dem 9. November 1989 verbindet: die Auseinandersetzung mit der Reichspogromnacht in der Literatur, Kultur und Geschichtspolitik der DDR.
Bundesdeutsche Ereignisse – Ansprachen, Staatsakte, aber auch intellektuelle Diskussionen – scheinen die ‚Geschichte des Gedenkens‘ an den 9. November 1938 bis heute zu dominieren. Wie lässt sich das relative Fehlen ostdeutscher Erinnerungsformen im öffentlichen Diskurs erklären? Blieb eine Beschäftigung mit der Reichspogromnacht hier aus? Führte die Idealisierung des kommunistischen Widerstandes zu mangelnder Sensibilität für andere Opfergruppen oder offenbaren allzu eindeutige erinnerungspolitische Einordnungen nur eine oberflächliche Wahrnehmung, die dem Gegenstand nicht gerecht wird?
Diese Fragen werden von Expertinnen und Experten aus der Literaturwissenschaft, der Geschichtswissenschaft und der
Musikwissenschaft diskutiert.

Ort:
Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder, Logenstraße 11 im Logensaal

Zeit:
9. November 2019 ab 16.00 Uhr

Link zur Veranstaltung auf der Homepage des Brandeburgischen Staatsorchesters Frankfurt... (ext. Link)

Zeit & Ort

09.11.2019 | 16:00 - 20:00

Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder, Logenstraße 11
im Logensaal