Selbst-Bestimmung unter Zwang: Geschlechter- und Familienkonzeptionen im Israelitischen Familienblatt 1933-1936 (Dissertation) Kathrin Stopp (Frankfurt/Oder)

11.06.2019 | 14:15

Diaspora - Exil - Migration - Methodische und theoretische Neuansätze
Forschungskolloquium von Prof. Dr. Kerstin Schoor:
Das deutschsprachige Exil, dessen Erforschung mittlerweile auf eine langjährige Geschichte zurückblicken kann, gerät in den letzen Jahren vor allem aus einer interdisziplinären Perspektive (Kultur-) wissenschaftlicher Theorien über Erinnerungskulturen, kulturelle Identitäten sowie Migrations- und Transferbeziehungen in regionalen, nationalen und transnationalen Räumen (Mgrationsbewegungen eingeschlossen) erneut ins Blickfeld wissenschaftlichen Interesses. Aktuelle wissenschaftliche Beiträge formulieren neue Fragen an die Quellen, – im Kontext interkultureller oder interreligiöser Dialoge, wissenschaftliche Beiträge formulieren neue Fragen an die Quellen, – im Kontext interkultureller oder interreligiöser Dialoge, der Darstellungen zu jüdischer Kultur und Geschichte, zur Genderforschung, oder zur Kultur, Geschichte, Kunst und Literatur der Nachkriegszeit. Das Kolloquium thematisiert diese unterschiedlichen Ansätze vor dem Hintergrund entstehender MA-Arbeiten und Dissertationen und diskutiert neuere Forschungsliteratur. Es präsentiert Vorträge und Diskussionen mit internationalen Gastwissenschaftlern

Zeit & Ort

11.06.2019 | 14:15

Europa-Universität Viadrina, Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration
- Logenstraße 9-10, 15230 Frankfurt (Oder)
- Stephan-Saal und Postgebäude Raum 265