Springe direkt zu Inhalt

Stellenangebot: Sammlungsdirektor*in (Jüdisches Museum Berlin)

Bewerbungsfrist: 27. Juli 2021

News vom 05.07.2021

Stellen­angebot zum nächst­möglichen Zeitpunkt, Entgelt­gruppe 15 TVöD (Bund), Vollzeit (39 Wochen­stunden), zunächst befristet auf zwei Jahre (Führung auf Probe) mit der Option der anschließenden Entfristung

Das Jüdische Museum Berlin gehört zu den heraus­ragenden Institutionen in der europäischen Museums­landschaft. Mit seiner 2020 neu eröffneten Dauer­ausstellung und den Wechsel­ausstellungen, seinen Sammlungen, dem Veranstaltungs­programm und der W. Michael Blumenthal Akademie sowie den digitalen und pädagogischen Angeboten ist das Museum ein lebendiger Ort des Dialogs und der Reflexion jüdischer Geschichte und Gegenwart in Deutschland. ANOHA, die Kinderwelt des JMB, erzählt als spielerisches Erlebnis­angebot für Kinder die Geschichte der Arche Noah.

Das Jüdische Museum Berlin – bundes­unmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts – sucht zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine*n Sammlungs­direktor*in, Entgelt­gruppe 15 TVöD (Bund), Vollzeit (39 Wochen­stunden), zunächst befristet auf zwei Jahre (Führung auf Probe) mit der Option der anschließenden Entfristung.

Im Rahmen der Fort­entwicklung seiner Organisations­struktur wird das Jüdische Museum Berlin die Position eines*einer Sammlungs­direktor*in neu schaffen. Es handelt sich um eine Führungs­position mit Budget- und Personal­verantwortung. Der*die Sammlungs­direktor*in ist unmittelbar der Museums­direktorin unterstellt und verantwortet die Organisations­bereiche Archiv, Bibliothek, Sammlungs­management sowie die von Kurator*innen betreuten Sammlungs­gebiete. Das Jüdische Museum Berlin hat als Museum des Bundes den Auftrag, eine über­regionale, umfang­reiche, qualität­volle Sammlung zur jüdischen Kultur in Deutschland aufzubauen und damit auch über die Grenzen der Bundes­republik auszu­strahlen. Gesucht wird eine Persönlichkeit mit ausgewiesenen Management­qualitäten, sehr guten Kenntnissen im Sammlungs- und Projekt­management sowie in der museums­spezifischen Forschung.

Ihre Aufgaben

  • Leitung der neu geschaffenen Organisations­einheit mit den Arbeits­bereichen Archiv und Bibliothek, dem Sammlungs­management mit Bildarchiv, Dokumentation, Leihverkehr, Restaurierung und Sammlungs­depots sowie den von den Kurator*innen betreuten Sammlungen zu Kunst, Judaica und Angewandter Kunst, Fotografie, Alltags­kultur und audio­visuellen Medien
  • Inhaltliche und strategische Weiter­entwicklung der Sammlungs­arbeit des Jüdischen Museums Berlin einschließlich der Provenienz­forschung und Digitalisierung der Sammlungen
  • Strukturierung, Koordination und organisatorische Weiter­entwicklung der Organisations­einheit
  • Begleitung der Trans­formation digitaler Prozesse
  • Sicherung der wissen­schaftlichen und konservatorischen Qualitäts­standards der Sammlungs­arbeit und Arbeits­prozesse
  • Aufbau und Pflege von nationalen und internationalen Kooperationen sowie Zusammen­arbeit mit anderen Museen, wissen­schaftlichen und kulturellen Institutionen

Unsere Anforderungen

  • Abgeschlossenes geistes­wissenschaftliches Hochschul­studium (Master / Magister / Staats­examen / Diplom)
  • Kenntnisse der Geschichte und Kultur der deutschen Jüdinnen*Juden und der Jüdinnen*Juden in Deutschland
  • Langjährige Leitungs­erfahrung und ausgewiesene Management-, Führungs- und Sozial­kompetenzen, idealer­weise erworben in einem Museum
  • Langjährige Berufs­erfahrung in sammlungs­bezogener Museums­arbeit sowie im Umgang mit sensiblen Beständen
  • Erfahrung in der Digitalisierung, Vernetzung und Online-Stellung von Sammlungs­objekten
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Nationale und inter­nationale Vernetzung in relevanten Bereichen
  • Ausgewiesene Fähigkeit zum über­geordneten, strategischen Denken und Planen; kooperativer, integrativer und motivierender Führungs­stil mit ausgeprägter Team­orientierung
  • Ausgeprägtes Organisations- und Kommunikations­vermögen, konzeptionell-innovative und strukturierte Denk- und Arbeits­weise sowie souveränes Auftreten
  • Wünschens­wert: Erfahrungen im Change­management, Diversitäts­kompetenz und umfassendes Verständnis von Barriere­freiheit sowie Kenntnisse der hebräischen Sprache

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin fördert die berufliche Gleich­stellung aller Geschlechter und Lebens­formen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist uns ein großes Anliegen. Wir begrüßen Bewerbungen aller Menschen ungeachtet ihrer nationalen, kulturellen, religiösen oder nicht-religiösen Zugehörigkeit. Schwer­behinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Der ausgeschriebene Arbeits­platz ist für die Besetzung mit Teilzeit­kräften grund­sätzlich geeignet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussage­kräftige Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 8/2021 bis zum 27. Juli 2021 an:

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Personalbereich
Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

oder in elektronischer Form an die E-Mail-Adresse:

bewerbung@jmberlin.de

Bei Bewerbungen per E-Mail sind die Unter­lagen in Form einer zusammen­gefassten Datei im PDF-Format (max. 10 MB) einzureichen.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eingereichte Bewerbungs­unterlagen nicht zurück­gesendet werden können. Wir bitten daher auf das Übersenden von Bewerbungs­mappen zu verzichten. Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Unterlagen maximal drei Monate lang aufbewahrt.

Auskünfte erteilt Ihnen gern Frau Gottschalk unter der Rufnummer +49 (0)30 259 93 307.

4 / 100